Gute Lauf-Apps

Das Zeitalter von Smart- und iPhone hat längst auch den (Hobby)Laufsport erfasst. Was das bedeutet? Zum einen bedeutet es, dass Läufer, ganz egal, ob Profi oder nicht, immer mehr technische Hilfsmittel nutzen können, um das eigene Training nach Belieben zu analysieren, zu begleiten, zu planen, die Ergebnisse festzuhalten und letztlich die eigene Leistung zu verbessern. Zum anderen bedeutet es, dass es eine immer größere Anzahl an immer detailreicher werdenden Apps gibt, die sich dem Läufer/der Läuferin aufdrängen. Gar nicht so leicht, da die Übersicht zu behalten. Einige empfehlenswerte Apps will ich hier in aller Kürze vorstellen.

Endomondo, erhältlich für Android, iOS, Blackberry und Windows Phone, ist eine facettenreiche Laufapp, die sich mit einem ausgeklügelten sozialen Netzwerk verbindet. Endomondo bietet eine große Auswahl von über 50 Sportarten, womit sie mehr eine Sport- als eine reine Lauf-App ist. Von Laufsport bis Badminton ist hier alles dabei. Mit Endomondo lassen sich zahlreiche Trainingsparameter einstellen, die entweder bei der Analyse helfen sollen (Puls, Dauer, Distanz, verbrannte Kalorien, Durchschnittsgeschwindigkeiten, etc.), als auch Ausrüstung (Laufschuhe, zusätzliche Geräte, z.B. Apple Watch, etc.). Daneben verfügt die App über ein eigenes soziales Netzwerk, wodurch sich Trainingsgruppen bilden und die eigenen Ergebnisse mit denen von Freunden vergleichen lassen. Das soziale Netzwerk beinhaltet daneben nicht nur einen Chat, sondern auch sogenannte „Peps“, kleine Motivationsnachrichten, die sich unter den Nutzern verschicken lassen.

Runkeeper ist eine reine Laufapp und wurde speziell für den Laufsport entwickelt. Dementsprechend ist die Zahl an vorhandenen Optionen nicht so groß wie beispielsweise bei Endomondo, wobei diese auch für viele andere Sportarten nutzbar ist. Ein soziales Netzwerk besitzt Runkeeper auch nicht. Dafür lassen sich die eigenen Ergebnisse problemlos über die aufpoppenden Facebook- und Instagram-Buttons teilen. Was an Runkeeper überzeugt, ist zum einen die Übersichtlichkeit. Gleich unter mehreren Menüpunkten, z.B. „Start“ und „Ich“ werden dem Läufer/der Läuferin die bisher erzielten Ergebnisse beim Nutzen der App immer wieder vor Augen geführt. Das beinhaltet auch das Führen von Statistiken von Seiten des Programms. Hier werden klassische Parameter wie Streckenlänge, verbrannte Kalorien, Geschwindigkeiten und Bestzeiten angezeigt. Über den Menüpunkt „Freunde“ werden die Ergebnisse von vernetzten Freunden angezeigt, sofern diese ihre Ergebnisse freigeben. Unter dem Menüpunkt „Herausforderungen“ werden App-eigene Texte zur Verfügung gestellt, deren Inhalt, z.B. in Form von „Challenges“ motivieren sollen. Zum anderen überzeugt auch die Detailliertheit, mit der sich die App individuell auf die eigenen Bedürfnisse und Eigenschaften einstellen lässt, sogar der Blutdruck lässt sich messen. Durch die clevere Verlinkung mit Spotify lassen sich Spotify-Playlists ohne Probleme abspielen. Sogar das Wetter wird vorausgesagt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *